ambitione

Personalvermittlung – Personalberatung – Personalentwicklung

Das Anschreiben

  • Montag, 01 Februar 2016 14:59
  • geschrieben von  ambitione

Das Anschreiben
 
Nutzen Sie die Stellenanzeige für die Formulierung Ihres Aschreibens!
Wenn Sie die Muss-Anforderungen erfüllen, dann stellen Sie das im Anschreiben, geordnet nach der Wichtigkeit, dar. Der Personaler muss auf den ersten Blick erkennen, dass der Bewerber geeignet ist.
Gehen Sie auf das Eintrittsdatum ein, erwähnen Sie eine eventuelle Kündigungsfrist.
 
Adresse
Recherchieren Sie die genaue Anschrift des Unternehmens mit der genauen Rechtsform (GmbH, OHG, usw.) und übernehmen Sie die Angaben fehlerfrei
Wenn möglich ermitteln Sie den Ansprechpartner, steht oft bereits in der Stellenanzeige, ansonsten genügt  kurzer Anruf im Unternehmen.
Wenn Sie ein gut formuliertes Bewerbungsschreiben  öfter verwenden, vergessen Sie nicht neben der Adresse auch den Namen des Ansprechpartners zu ändern.
 
Text
Formulieren Sie knappe und präzise Sätze in einer klaren, verständlichen Sprache.
Wenn Sie Fremdwörter bzw. Fachjargon verwenden, dann sinnvoll!
Wecken Sie Interesse! Keine langweiligen Einleitungen wie „ Hiermit bewerbe ich mich….“, besser „ Mit großem Interesse habe ich Ihr Stellenangebot im Internet (in der Morgenpost vom..) gelesen“. Das zeigt Eigeninitiative.  Auf keinen Fall schreiben Sie  „Mein Berater bei der Agentur für Arbeit hat mir gesagt….“ (Das würde zeigen, dass Sie nicht selbständig arbeiten, sondern auf Anweisungen angewiesen sind.)
 
Schreiben Sie genau, für welche Stelle Sie sich bewerben, verwenden Sie aussagekräftige Formulierungen.
Das Bewerbungsschreiben ist kein Lebenslauf!
Geben Sie alle geforderten Informationen (Gehaltsvorstellungen, frühester Einstellungstermin u. ä. ), formulieren Sie aber nur Kenntnisse und Fähigkeiten, die für die Stelle relevant sind.
 Verwenden Sie Aktiv-Verben, vermeiden Sie die Möglichkeitsform (Konjunktiv).
Bitte keine „kreativen“ Bewerbungsschreiben, außer Sie bewerben sich als Werbetexter oder Designer.
Als Abschlusssatz ist  die Formulierung zu empfehlen:  „ Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich.“
keinesfalls „Darf ich mich in den nächsten Tagen bei Ihnen vorstellen?“
 Als Gruß benutzen Sie das übliche „Mit freundlichen Grüßen“ und vergessen nicht die Unterschrift. Bitte nur in schwarz bzw. blau unterschreiben.
 Jetzt benutzen Sie zur Sicherheit die Rechtschreibprüfung Ihres Computers und lassen den Brief von einer kritischen Person noch einmal gegenlesen.
 
Vermeiden Sie folgende Fehler:
- Rechtschreibfehler
- Falscher Ansprechpartner
- Eselsohren und Kaffeeflecken
- Zigarettenrauch (der Geruch bleibt an der Mappe haften)
 
 
Beispiel: Anschreiben
 
Vornahme, Nachnahme                                                                    Ort, Datum
Straße, Hausnummer
Postleitzahl, Ort
Telefonnummer
Emailadresse
 
 
Name des Unternehmens (bzw. Vornahme, Nachnahme der Ansprechperson)
Unternehmen: Straße, Hausnummer
Unternehmen: Postleitzahl, Ort
 
 
Bewerbung als …
 
Sehr geehrte/er Frau/Herr „Ansprechperson“,
 
- Text des Anschreibens -
 
 
Mit freundlichen Grüßen,
 
Unterschrift mit Vor- und Zunamen
 
Vorname, Nachname

 

Quelle:
Unicum.de. (2010). Das Anschreiben, http://www.unicum.de/evo/UNICUMde/beruf/Fuer-Studenten-und Absolventen/Bewerbung/Bewerbungsratgeber/Bewerbungsunterlagen/Anschreiben

weitere Beiträge